Weltkulturerbe im Zentrum Anatoliens

8-tägige UNESCO-Themen-Studienreise abseits der touristisch üblichen Routen

ab 1485 Euro

Herrschaftszentren und Siedlungsstrukturen im Spiegel der Zeit

 

Unsere Studienreise beginnt in Zentralanatolien, führt weiter in abseits der touristischen Pfade liegende Städte und Dörfer der Schwarzmeerregion und von dort aus nach Istanbul. Landschaftlich erinnert diese sehr grüne Region in Teilen fast an deutsche Mittelgebirge und das Klima ist auch im Sommer angenehm ausgeglichen.

Herrschaftszentren von einst und dörfliches Leben heute

Thematisch möchten wir uns bei diesem Programm insbesondere um Herrschaftszentren und Siedlungsstrukturen sowie deren Entwicklung über die Jahrtausende hinweg konzentrieren. Dabei bereisen wir eine bei ausländischen Gästen bislang noch weitgehend unbekannte Region der Türkei.

Hier ist große Geschichte im Stadtbild lebendig

Die Türkei ist für großartige Ruinenstätten bekannt, doch geschlossene Altbau-Ensembles sind eine Seltenheit. Keine Stadt in der Türkei, und nur wenige weltweit, haben über 3000 Jahre Geschichte so perfekt in das Stadtbild integriert wie Amasya, während sich Safranbolu als einstiger Etappenort der Seidenstraße seine mittelalterlich anmutende Fachwerkstadt-Atmosphäre erhalten konnte.

Das Besondere

  • Reiseroute weit abseits der touristisch üblichen Strecken
  • Erleben von historisch bedeutenden Stätten und dörflichem Leben
  • Reise zum Wunschtermin exklusiv als Privatreise mit Chauffeur und Guide bereits ab 2 Personen oder für Ihre eigene Gruppe

Ihre Reiseerlebnisse

Von Ankara ausgehend, besuchen wir bei dieser Studienreise in den grünen Norden der Türkei u.a. die hethitische Hauptstadt Hattuscha und Amasya mit den Felsgräbern der pontischen Könige. Hier soll eine seniorenfreundliche Vorzeigestadt entstehen. Wir sehen ferner eine auf der UNESCO-Anwartsliste stehende kunstvolle Holzmoschee in einem kleinen Dorf bei Kastamonu und die seit 1984 von der UNESCO als Welterbe geschützte Fachwerkstadt Safranbolu. Das Programm endet in Istanbul, wo große Geschichte auf topaktuelles Stadtleben trifft, beides kunterbunt ineinander fließt und zu einer faszinierenden Einheit verschmilzt.

1. Tag: Anreise nach Ankara
Mit einem Linienflug von Turkish Airlines fliegen Sie über Istanbul nach Ankara. Unsere Reiseleitung begrüßt Sie am Flughafen und Sie beziehen Ihr Hotel für die ersten beiden Nächte.

2. Tag: Türkei im Gestern und Heute
Hauptstadt Ankara mit Museum und Mausoleum

Im Museum für Anatolische Zivilisationen machen wir uns am Morgen mit Hintergründen des hethitischen und anatolischen Kulturerbes vertraut. Dann besuchen wir die Altstadt und unternehmen anschließend eine Stadtrundfahrt in Ankara, seit 1923 Hauptstadt und zweitgrößte Stadt der Türkei. Nach dem Unabhängigkeitskrieg wurde Ankara zum Symbol der jungen Republik und der Wiedergeburt der Türkei als moderne Nation. Das Grabdenkmal des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk ist verehrtes Ausflugsziel und Symbol der Stadt.

3. Tag: Geschichte in Stein gemeißelt
Bogazkal/Hattusa, Yazilikaya, Alacahöyük und Çorum

Neben Ägypten und Assyrien/Babylonien waren die Hethiter die dritte Großmacht des Alten Orients. Ihre Kultur war sehr hoch entwickelt. Unsere Reise führt in ihre von der UNESCO als Welterbe geschützte, einst überaus mächtige und reiche Hauptstadt Hattuscha. Hethitische Großkönige herrschten zwischen 1650-1200 v. Chr. über weite Teile Kleinasiens und Syriens. Der Königskult dieser Epoche war stark ausgeprägt und das berühmte Felsheiligtum Yazilikaya zeigt eine Prozession ihrer Götter. Weiter geht es zur Ausgrabungsstätte Alacahöyük, das wohl schon im 4. Jahrtausend vor Chr. besiedelt war. Hier sind 13 Siedlungsschichten belegt. Einige Grabbeigaben aus den Fürstengräbern der Hattier konnten Sie am Vortag im Museum in Ankara sehen. Zwei Übernachtungen in Çorum.

4. Tag: Bilderbuch-Stadt mit Zukunftsplänen
Ausflug nach Amasya und Museum in Çorum

Obwohl sich im Flusstal die Bauten aus seldschukischer, mongolischer und osmanischer Zeit malerisch aneinanderreihen, übersteigt die historische Bedeutung und das Alter der Stadt dennoch das Vorstellungsvermögen: Von Amasya aus wurde einst sogar Hattuscha regiert, dann wurde hier unter Mithradates das pontische Königreich erschaffen, das sich über weite Teile der Schwarzmeerregion ausdehnte und erst durch Cäsar 47 v. Chr. ein Ende fand. Es folgte eine Phase als byzantinischer Bischofssitz und in ihrer "jüngeren Geschichte" des Osmanischen Reiches wurden in Amasya die Prinzen erzogen und hier auf ihre Rolle als Sultan vorbereitet. Heute spricht man davon, hier eine seniorenfreundliche Vorzeigestadt zu entwickeln. Wir besuchen u.a. die Altstadt mit ihren typischen 'Konaks', die imposanten pontischen Felsgräber, die Moschee der blauen Koranschule / Gök Medrese aus dem 13. Jh. sowie die Darüssifa-Bimarhane mit ihrem kunstvollen Portal als Beispiel für eine Nervenheilanstalt aus mongolischer Zeit. In Çorum sehen wir uns zum Ausklang des Tages das Archäologische Museum an, in dem Funde aus jüngeren Grabungen der Region gezeigt werden.

5. Tag: Von Reisanbau und Hutgesetzen
Durch das Tal des Kizilirmak nach Kastamonu

Der Kizilirmak ist der längste ausschließlich durch die Türkei fließende Strom und wir folgen ihm heute ein kleines Stück seines Weges. In der Antike hieß er Halys und bildete eine umkämpfte Grenze. Das Orakel von Delphi prophezeite dem Lyderkönig Krösus, er werde ein großes Reich zerstören, wenn er den Fluss passiert. So kam es tatsächlich... Die Täler in dieser grünen Region der Türkei sind fruchtbar. In Tosya informieren wir uns über den Reisanbau und setzen die Fahrt nach Kastamonu fort. Auf der Terrasse des heutigen Archäologischen Museums hielt der Gründer der Republik Mustafa Kemal Atatürk 1925 seine berühmte Rede gegen das Tragen der osmanischen Kopfbedeckung Fes und forderte alle Männer auf, stattdessen einen Hut zu tragen. Dieses Hutgesetz ist de facto bis heute in Kraft. Neben der Hauptmoschee und einem interessanten Kunsthandwerkermarkt beeindrucken die Altstadtgassen mit Fachwerkbauten aus osmanischer Zeit, die sog. 'Konaks'. Einige sind bereits wunderschön restauriert, so z.B. das Boutiquehotel in dem Sie heute wohnen. Erfreulicherweise wurde der drohende Untergang historischer Bausubstanz erkannt und auch wenn viel zu viele Häuser noch als Ruine leerstehen, zeigen sich vermehrt Tendenzen, dieses kulturelle Erbe für nachfolgende Generationen zu erhalten.

6. Tag: Ländliches Leben und Karawanenstation
Kasaba, Safrandorf, Yörük Köy und Safranbolu

Zwischen Weiden und Bauernhäusern ragt im Dorf Kasaba ein Minarett in den Himmel. Der Bau datiert 1366, steht auf der UNESCO-Anwartsliste und beim Betreten wird deutlich, warum diese Holzmoschee als eine der schönsten der Türkei gilt. Das nächste Dorf ist noch kleiner: Nur noch fünf Familien halten hier die Tradition des Safrananbaus am Leben und produzieren in mühevoller Handarbeit das teuerste Gewürz der Welt. Bevor wir uns am Nachmittag Safranbolu ansehen, möchten wir Ihnen das stille Dörfchen Yörük Köy zeigen. Es mutet wie die Miniaturausgabe der inzwischen zumindest bei türkischen Touristen bekannten "großen Schwester" Safranbolu an. Bislang finden nur wenige Gäste den Weg hierher. Kaum jemand kommt aus dem Ausland. Die Gassen sind holprig und schmal, ein Café lädt zu einer Pause ein und gastfreundliche Bewohner öffnen Interessierten stolz die Türen zu ihren restaurierten 'Konaks'. Safranbolu selbst wurde 1994 von der UNESCO unter Welterbeschutz gestellt. Die Altstadt ist wie ein Freilichtmuseum und kaum eine Stadt des Osmanischen Reiches blieb so gut erhalten. Schon vor 700 Jahren rasteten die Händler der Seidenstraße in der Karawanserei und bis in das 19. Jh. hinein entstanden die typischen Fachwerk-Villen auf steinernem Sockel. Heute wohnen Sie in einem solchen Boutiquehotel, der stilvollsten Unterkunft Safranbolus.

7. Tag: Sommerfrische und Millionenstadt
Oberstadt von Safranbolu, Aquädukt und Fahrt nach Istanbul

Auch die Oberstadt von Safranbolu steht unter UNESCO-Schutz. Dieser Bereich der sog. Weingärten war einst die Sommerfrische. Die Stadtstruktur ist hier ganz anders als in Alt-Safranbolu im Tal. Bei einem kleinen Spaziergang erkennen Sie den Gartenstadt-Charakter. Von hier aus fahren wir zum Aquädukt und machen uns später auf den Weg in Richtung Bosporus und damit in die Millionen-Metropole Istanbul, wo wir nachmittags eintreffen.

8. Tag: Welterbe in Istanbul und Heimreise
In der Begründung für die Einstufung als Welterbe hebt die UNESCO die einmalige geopolitische Lage Istanbuls hervor. Bei einer Stadtrundfahrt erläutert Ihre Reiseleitung wichtige Bauten und es bleibt Zeit für einen Bummel an der Blauen Moschee und Hagia Sophia.

 

Die Rückflüge sind mit der Abendmaschine der TK geplant. Auf Wunsch können Sie Ihre Reise in Istanbul individuell verlängern. Bitte fragen Sie speziell nach dem "KulturStadt-Spaziergang Istanbul", unserer 4-tägigen Städte-Studienreise mit deutschsprachiger Reiseleitung exklusiv bereits ab 2 Reisegästen.

So wohnen Sie

In Ankara und Istanbul wohnen Sie in einem gepflegten Hotel der guten Mittelklasse (Landeskategorie 4 Sterne) in zentraler Lage der Innenstadt. Die Zimmer verfügen über Dusche oder Bad/WC, Radio, TV und Klimaanlage.

Für die beiden Nächte in Corum haben wir Ihnen ein ganz modernes 5-Sterne Hotel gewählt. Hotel Anitta verfügt neben einem Restaurant und einer Bar auch über ein Schwimmbad sowie Türkisches Bad.

Für die beiden Nächte in Kastamonu und Safranbolu haben wir sehr schöne und exklusive Boutique-Hotels vorgesehen. Beides sind sog. Konaks, traditionelle Villen in Fachwerkbauweise. Das Urgulu-Hotel in Kastamonu liegt nur wenige Gehminuten von der Hauptmoschee entfernt. Kein Zimmer gleicht dem anderen, alle sind mit Liebe zum Detail ausgestattet und verbinden den traditionellen Charme eines solchen Hauses mit zeitgemäßem Komfort. Im Zentrum von Alt-Safranbolu werden Sie im Gülevi-Hotel wohnen, dem wohl besten Hotel der Stadt. Es besteht aus drei ca. 220 Jahre alten Konaks, die über einen zentralen Garten und Treppen miteinander verbunden sind. Alle Zimmer verfügen über holzgeschnitzte Decken und Böden, Schränke bzw. Regale. Die Badezimmer sind modern gestaltet, lassen aber z.T. die Fachwerkbauweise noch erkennen. Beide Boutique-Hotels sind denkmalgeschützt und verfügen daher nicht über Aufzüge. In beiden Häusern wird das Frühstück im traditionell türkischen Stil serviert. Witterungsabhängig findet das Abendessen in den stimmungsvoll angelegten Gärten unter freiem Himmel statt.

Inklusivleistungen

  • 7 Übernachtungen in Hotels der gehobenen Mittelklasse bzw. Boutique-Hotels (Landeskat.): 2x 4-Sterne-Hotel in Ankara, 2x 5-Sterne-Hotel in Çorum, 1x Boutique-Hotel / Konak in Kastamonu, 1x Boutique-Hotel / Konak in Safranbolu, 1x 4-Sterne-Hotel im Zentrum von Istanbul
  • Halbpension (Frühstück- und Abendessen)
  • Flughafentransfers und Rundreise in klimatisierten Fahrzeugen (Typ variiert nach Gruppengröße)
  • Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
  • Empfangsservice am Flughafen
  • Willkommensgetränk im Hotel
  • Eintrittsgelder lt. Programm

Termine und Preise

Wir arrangieren Ihnen eine exklusive Privatreise zum Wunschtermin!

 

Preis pro Person für die Privatreise
EUR 1485 im Doppelzimmer ab 6 Teilnehmern
EUR 1795 im Doppelzimmer ab 4 Teilnehmern
EUR 2895 im Doppelzimmer ab 2 Teilnehmern
EUR 265 Einzelzimmerzuschlag

 

Bei ausreichendem Interesse legen wir einen Termin für eine Gruppen-Studienreise auf. Bitte lassen Sie sich in unsere Interessentenliste eintragen. Reisen für geschlossene Gruppen von Vereinen, Verbänden und Gemeiden sind ebenfalls auf Anfrage möglich.

Wunschleistungen

  • Reiserücktrittskostenversicherung (RRV) ab EUR 46
  • Rundum-Sorglos-Schutz inkl. RRV und Krankenversicherung ab EUR 69

Bitte beachten Sie

  • Mindestteilnehmerzahl bei der Gruppenreise je Termin 12 Personen. Bei Nicht-Erreichen dieser Teilnehmerzahl können wir die Reise bis zum 30. Tag vor jeweiligem Reisebeginn absagen.
  • Für die Einreise benötigen Sie als deutsche(r) Staatsbürger(in) einen gültigen Reisepass bzw. Personalausweis
  • Unsere Reisebedingungen finden Sie online im Bereich 'Reiseservice'. Gerne senden wir sie Ihnen auch zu.
  • Fachprogramm © REISEKULTOUREN GmbH Dr. Birgit Bornemeier