Weltkulturerbe Kappadokien und Hattuscha

8-tägige Türkei-Studienreise mit UNESCO-Thema und Linienfluganreise

ab 1335 Euro

Phantastische Natur und hethitische Hochkultur in der Türkei

 

Kappadokien ist ein faszinierendes Meisterwerk, das Mensch und Natur Hand in Hand schufen. Über Jahrhunderte existierte hier ein blühendes Zentrum christlicher Kultur. Neben Glanzlichtern der hethitischen und byzantinischen Epoche möchten wir Ihnen auf dieser Reise eine der bizarrsten und eindrucksvollsten Landschaften der Welt vorstellen, in der irreal anmutende Assoziationen an Feenkamine, Zuckerguss und Mondlandschaften mit Schlagsahnehäubchen wach werden. Die wissenschaftliche Erklärung klingt nüchterner: Die Erosion formte im Laufe der Jahrmillionen im weichen, hellen vulkanischen Tuffgestein vielfältigste Formen, Rinnen, Täler und Plateaus und schuf damit diese Wunderwelt aus Stein. Darin verbergen sich mehrstöckige unterirdische Siedlungen und byzantinische Höhlenkirchen mit außergewöhnlichen Fresken, in denen Generationen von Christen einst Zuflucht suchten. Obwohl von der UNESCO als Welterbe geschützt, ist diese Landschaft keineswegs rein museal. Bis heute sind viele der Höhlenhäuser bewohnt.

Das Besondere

  • Intensives Erleben von UNESCO-Welterbe und imposanter Natur
  • nur ein Hotelwechsel und dann fünf Nächte in einem Boutique-Hotel
  • Idealer Reiseverlauf ohne lange Transfers: Linienflug via Istanbul nach Ankara
  • Ihre Reiseleitung vermittelt Einblicke in Geschichte und modernes Leben
  • Reise zum Wunschtermin exklusiv als Privatreise mit Chauffeur und Guide bereits ab 2 Personen oder für Ihre eigene Gruppe

Ihre Reiseerlebnisse

Kappadokien liegt mitten im Herzen der Türkei. Unsere Erlebnis-Studienreise verzichtet auf die bei Pauschalreisen üblichen, endlos langen und anstregenden Transfers quer durch das Land. Sie fliegen stattdessen Ankara an und besuchen neben der Hauptstadt der Türkei und der Erosionslandschaft Kappadokiens die bedeutenden hethithischen Stätten Hattusa/Hattuscha, Kültepe/Kanesch und Kayseri.

1. Tag: Anreise nach Ankara
Mit einem Linienflug von Turkish Airlines fliegen Sie über Istanbul nach Ankara. Unsere Reiseleitung begrüßt Sie am Flughafen und Sie beziehen Ihr Hotel für die ersten beiden Nächte.

2. Tag: Türkei im Gestern und Heute
Hauptstadt Ankara mit Museum und Mausoleum

Heute unternehmen wir eine Stadtrundfahrt in Ankara, seit 1923 Hauptstadt und zweitgrößte Stadt der Türkei. Nach dem Unabhängigkeitskrieg wurde Ankara zum Symbol der jungen Republik und der Wiedergeburt der Türkei als moderne Nation. Das Grabdenkmal des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk ist verehrtes Ausflugsziel und Symbol der Stadt. Im Museum für Anatolische Zivilisationen machen wir uns mit Hintergründen des hethitischen und anatolischen Kulturerbes vertraut.

3. Tag: Geschichte in Stein gemeißelt
Bogazkal/Hattusa, Yazilikaya und Kappadokien

Die Kultur der Hethiter war sehr hoch entwickelt. Neben Ägypten und Assyrien/Babylonien waren sie die dritte Großmacht des Alten Orients. Unsere Reise führt nach Bogazkal, in die Hethiterhauptstadt Hattuscha. Der Königskult dieser Epoche war stark ausgeprägt. Ihre Großkönige herrschten zwischen 1650-1200 v. Chr. über weite Teile Kleinasiens und Syriens. Das berühmte Felsheiligtum Yazilikaya zeigt eine Prozession ihrer Götter. Die Hethiter-Hauptstadt Hattuscha, heute als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt, war mächtig und reich, wie die weitläufigen Ruinen der Tempel, Paläste und Verteidigungssysteme belegen.

Die Ankunft im Herzen Kappadokiens wird Sie neugierig machen und ins Schwärmen geraten lassen: Rechts und links des Weges Feenkamine, Felsnadeln mit "Hütchen" und sanfte Hänge, die an Tortenguss mit Sahnehäubchen erinnern. Die weiteren fünf Nächte wohnen Sie inmitten dieses Naturwunders in einem exklusiven Boutique-Hotel. Der Direktor ist engagierter Kunstsammler und bietet internationalen Künstlern ein Forum.

4. Tag: Unesco-Weltkulturerbe und die formende Kraft des Menschen
Göreme, Ortahisar, Uchisar und Taubental

In den durchlöcherten Felsen, Tuffpyramiden und Kegeln des Tals von Göreme verbergen sich über 360 Höhlenkirchen und Klöster. Ihre Fresken zählen zu den großen Beispielen byzantinischer Kunst der Türkei. Daher ist dieses Freilichtmuseum seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe. Im Zentrum der Obstanbauregion Ortahisar werden die kühlen Höhlen zur Lagerung von Früchten genutzt. Sie halten eine Temperatur knapp unter 10°C. Ein Dorfspaziergang führt zu Wohnbauten des frühen 19. Jahrhunderts und auch hier sind in den umliegenden Tälern viele Felskirchen zu finden. In Uchisar, dem höchstgelegenen Ort der Region, stehen wuchtige Steinpyramiden mitten im Dorf. Ihre dunklen Spitzen überragen die Häuser. Vom mächtigen, einst für Wohnzwecke ausgehöhlten Felsen mit seiner zerfallenen Burg, schweift der Blick weit hinweg über die Tufflandschaft (Aufstieg fakultativ). An klaren Tagen ist im Osten der Gipfel des Erciyes Dagi (3.916 m) zu erkennen, auf dessen Eruptionen diese beeindruckende Landschaft zurück zu führen ist. Zu Füßen der Stadt erstreckt sich das Tauben-Tal (Güvercinlik-Vadisi). Zur Zeit der Römer dienten die ausgehöhlten Feenkamine und Höhlen am Hang als Grabstätten, dann hat man sie als Taubenschlag genutzt. Die surreal wirkenden Felsformationen sind als Kulisse für Science Fiction-Filme sehr beliebt.

5. Tag: Wunderwelt aus Stein
Zelve, Simonental, Rotes Tal und Cavusin

In einer Teppichknüpferei lernen Sie den Herstellungsprozess bis zum fertig geknüpften Produkt kennen und erleben eine Präsentation der schönen Stücke. Im Zelve-Tal lag eine der größten Siedlungen Kappadokiens. Sie wurde erst in den 50er Jahren wegen Einsturzgefahr aufgegeben, sodass hier noch sehr authentische Wohnanlagen nachzuempfinden sind. Das Simeonstal ist nach einem Einsiedler benannt und auch als Tal der Mönche oder Tal der Feenkamine bekannt, die hier über 10m hoch und in Perfektion zu bewundern sind. Eine wunderschöne Wanderstrecke erwartet uns in der Roten Schlucht und dem Rosental. Sie führt durch intensiv rot und rosa gefärbte Erosionslandschaften, vorbei an Höhlenwohnungen und -kirchen, dann quert sie kleinbäuerliche Gärten. Sie endet in Cavusin, dessen Felswand-Altstadt Assoziationen an einen durchlöcherten Käse weckt.

6. Tag: Höhenkirche und Handelszentren im Gestern und Heute
Johanneskirche // Sari Han, Kültepe/Kanesch und Kayseri

Abseits der touristischen Ströme erleben Sie am Morgen die zweigeschossige Johanneskirche in Gülsehir. Für den Nachmittag empfehlen wir Ihnen unseren fakultativen Ausflug (EUR 20). Die reizvolle seldschukische Karawanserei Sari Han wurde erst vor einigen Jahren sorgfältig unter Erhalt der sie kennzeichnenden gelben Quadersteine restauriert. Sie lag auf dem Karawanenweg von Ankara nach Kayseri. Wir schauen uns dann das Grabungsfeld der hethitischen Residenz Kanesch bei Kültepe an. Der Ort war Handelsposten und Endstation der Karawanen nach Assyrien. Die Ruinen weisen verschiedene Besiedlungsphasen aus. Bis zur Eroberung Hattuschas soll hier der Sitz der hethitischen Könige gewesen sein. In den Ruinen wurden altassyrische Keilschriften gefunden. Caesarea, so hieß die Stadt Kayseri einst, war in der Antike zeitweilig geistiges Zentrum und Bischofssitz mit Status einer Metropolis. Eine weitere Blütezeit erlebte die Stadt unter den Sultanen der Rum-Seldschuken. Hier sehen Sie den Komplex der Honat Hatun Moschee und bummeln über den bunten, noch sehr ursprünglichen gedeckten Basar.

7. Tag: Wundersame unterirdische Welten
Ihlara Tal und die unterirdische Stadt Sarahtli

Am Morgen besuchen wir das Ihlara-Tal. Dem Grand Canyon gleich, durchfurcht die Schlucht die Landschaft Kappadokiens. Ihre Steilwände ragen 100 bis 150 m empor. Die erkaltete Lava des einst tätigen Vulkans Hasan Dagi (3.253 m) bildete gewaltige Risse und Einbrüche, in die das Schmelzwasser des Flusses Melendiz Suyu drang. Dieser grub sich in vielen Windungen immer tiefer durch den weichen Tuffstein. Heute fließt er als klares, von Pappeln und Weiden gesäumtes Bächlein durch den schattigen Talgrund. Welch idealer Rückzugsort für Gläubige und Eremiten, die hier ihre Höhlen und Höhlenkirchen in einem besonderen Stil gestalteten. Auf einer leichten Kurzwanderung entdecken wir diese eindrucksvolle Canyon- und Kirchenlandschaft.

Früheste Erwähnungen im 4 v.Chr. dokumentieren, dass schon die frühen Bewohner Kappadokiens die geologische Besonderheit ihres Siedlungsraum zu nutzen gewusst und ihre Städte nicht nur oberhalb der Erde errichtet, sondern diese auch subterran in den leicht zu bearbeitenden Tuffstein gehauen haben. Eigenwilligere Interpretationen Dänikens, es handle sich hierbei um Werke außerirdischer Baumeisterwesen, können Sie am Nachmittag gern am Beispiel der unterirdischen Stadt Sarahtli überprüfen.

8. Tag: Heimreise
Mit intensiven Eindrücken verabschieden Sie sich am Morgen von Ihren Mitreisenden und dem Reiseleiter. Transfer zum Flughafen in Kayseri und Heimreise via Istanbul.

So wohnen Sie

In Ankara wohnen Sie zwei Nächte lang in einem gepflegten Hotel der guten Mittelklasse (Landeskategorie 4 Sterne). Die Zimmer verfügen über Dusche oder Bad/WC, Radio, TV und Klimaanlage.

Für die 5 Nächte in Kappadokien haben wir ein sehr schönes und exklusives Hotels mit regionalem Charakter in Ushisar vorgesehen. Das Boutique-Hotel Karlikevi liegt in Panoramalage oberhalb des Taubentals. Kein Zimmer gleicht dem anderen, alle sind mit Liebe zum Detail ausgestattet. Der Eigentümer ist begeisterter Kunstsammler und viele Werke können Sie im Hotel bewundern. Die Gäste, die bisher mit uns in Kappadokien gereist sind, lobten den besonderen Charme dieses Objektes sehr.

Inklusivleistungen

  • 7 Übernachtungen in Hotels der guten Mittelklasse (Landeskategorie): 2x 4-Sterne-Hotel in Ankara, 5x Boutique-Hotel in Ushisar bei Göreme
  • Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Flughafentransfers und Rundreise in klimatisierten Fahrzeugen (Typ variiert nach Gruppengröße)
  • Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
  • Empfangsservice am Flughafen
  • Willkommensgetränk im Hotel
  • Eintrittsgelder

Termine und Preise

Wir arrangieren Ihnen eine exklusive Privatreise zum Wunschtermin!

 

Preis pro Person für die Privatreise

EUR 1335 im Doppelzimmer ab 6 Teilnehmern
EUR 1695 im Doppelzimmer ab 4 Teilnehmern
EUR 2695 im Doppelzimmer ab 2 Teilnehmern
EUR 230 Einzelzimmerzuschlag

 

Bei ausreichendem Interesse legen wir einen Termin für eine Gruppen-Studienreise auf. Bitte lassen Sie sich in unsere Interessentenliste eintragen. Reisen für geschlossene Gruppen von Vereinen, Verbänden und Gemeiden sind ebenfalls auf Anfrage möglich.

Wunschleistungen

  • halbtägiger Ausflug am 6. Tag (Kanesch und Kayseri) EUR 20
  • Reiserücktrittskostenversicherung (RRV) ab EUR 46
  • Rundum-Sorglos-Schutz inkl. RRV und Krankenversicherung ab EUR 69
  • Unsere besondere Empfehlung: Eine Ballonfahrt am frühen Morgen ist in Kappadokien für ca. EUR 160 vor Ort buchbar.

Bitte beachten Sie

  • Die Wanderungen sind leicht bis mittelschwer. Sie können alternativ unseren Bustransfer nutzen. Bitte planen Sie Schuhe mit rutschfester, griffiger Sohle ein.
  • Mindestteilnehmerzahl bei der Gruppenreise je Termin 12 Personen. Bei Nicht-Erreichen dieser Teilnehmerzahl können wir die Reise bis zum 30. Tag vor jeweiligem Reisebeginn absagen.
  • Für die Einreise benötigen Sie als deutsche(r) Staatsbürger(in) einen gültigen Reisepass bzw. Personalausweis
  • Unsere Reisebedingungen finden Sie online im Bereich 'Reiseservice'. Gerne senden wir sie Ihnen auch zu.
  • Die meisten der angebotenen Kappadokienreisen fliegen Antalya an, woraus sich eine sehr lange Fahrstrecke nach Kappadokien ergibt. REISEKULTOUREN nutzt Linienflüge via Istanbul nach Ankara und der Rückflug erfolgt ab Kayseri.
  • Fachprogramm © REISEKULTOUREN GmbH Dr. Birgit Bornemeier