Weltkulturerbe in Kastilien und der Extremadura

9-tägige Studienreise u.a. mit Übernachtungen in Paradores

ab 1730 Euro

UNESCO-Weltkulturerbe und die Prozessionen der Semana Santa erleben

 

Kastilien ist das Burgenland Spaniens, benannt nach den Kastellen, die einst zum Schutz vor arabischen Angreifern errichtet wurden. Hier lag das kulturelle Zentrum Spaniens und diese historisch bedeutende Region ist eines der abwechslungsreichsten Reiseziele Europas. Die südlich angrenzende Extremadura ist anders, ist eine der am dünnsten besiedelten Landschaften Europas. Endlos scheinende Steineichenhaine prägen das Landschaftsbild. Kaiser Karl V. zog sich hier in die klösterliche Abgeschiedenheit der Berge zurück, Christen und Mauren lieferten sich blutige Kämpfe, viele Konquistadoren verließen die beschauliche Idylle ihrer Heimat, um in der Neuen Welt Kopf und Kragen für Ruhm und Reichtum zu riskieren. Die Architektur spiegelt alle diese Einflüsse in einem Konglomerat aus römischem, islamischem, gotischem und Renaissancestil wieder. Die UNESCO stufte viele der ehrwürdigen Städte und Stätten als Weltkulturerbe ein.

Das besondere Erlebnis: Die Prozessionen der Karwoche!

Die internationale Inwertsetzung der Semana Santa läuft in Kastilien langsam an und noch finden nur wenige Touristen den Weg hierher. Die Prozessionen der Karwoche drücken die tiefe Gläubigkeit der Spanier aus. Sie sind ein Mix aus sehr feierlicher Andacht und buntem, lebhaftem Treiben. Christliche Bruderschaften ziehen tagsüber und nachts mit Musik und Trommeln durch die Straßen. In Kastilien werden die schweren, reich geschmückten Heiligenbilder dabei oft noch getragen und nicht gerollt. Unabhängig von der eigenen Konfession ist die Semana Santa ein eindrucksvolles Erlebnis.Wir haben einige Impressionen in der Galerie für Sie zusammengestellt.

 

Das kulturelle Besichtigungsprogramm ist für beide Reisetermine identisch vorgesehen. Im April passen wir es zeitlich an die Prozessionen an und binden den Besuch der wichtigsten Veranstaltungen ein.

Das Besondere

  • Umfassende Studienreise zu den bedeutenden Städte und besonderen Orten in Kastilien und der Extremadura
  • Sie wohnen fünf Nächte in historischen Bauten bzw. Paradores in zentraler Lage
  • Im April erleben Sie die Osterprozessionen der Semana Santa
  • Individuelle Fluganreise nach Madrid mit Möglichkeit zur Reiseverlängerung
  • Wahlweise als Studienreise in der Gruppe oder individuell als Privatreise

So wohnen Sie

Um Ihnen die Möglichkeit zu geben die besondere Stimmung der Semana Santa und das Flair der mittelalterlichen Festungsstadt zu erleben, bleiben wir drei Nächte in Ávila. Wir haben dort ein zentral in der Altstadt gelegenes Boutique-Hotel in einem Herrenhaus des 16. Jh.  gewählt, den Palacio de Monjaraz. Aus Denkmalschutzgründen gibt es in diesem ehemaligen Stadtpalast keinen Lift. Busverkehr ist in der Altstadt unzulässig. Wir halten außerhalb der Stadtmauern. Ihr Gepäck wird transportiert.

 

In Salamanca liegt unser modernes 4-Sterne Exe Hall 88 Hotel ca. 20 Gehminuten von der Plaza Mayor entfernt, sodass Sie nachts nicht von den in Salamanca in der Karwoche relativ lauten Prozessionen gestört werden.

 

In Ávila und Salamanca bieten wir das Abendessen fakultativ an. So sind Sie speziell während der Semana Santa zeitlich flexibel sind und können wählen, ob Sie vorab eine Reservierung über uns vornehmen möchten oder sich selbst vor Ort organisieren.

 

In Cáceres ist der historische Parador in der Altstadt für Sie reserviert. Der Palast geht auf das 14. Jh. zurück. Die Gestaltung verbindet morderne mit historischen Elementen. Hier werden Sie auch zu Abend essen. Auch in Oropesa wohnen Sie im Parador, einem gräflichen Schloss das sich hoch über der Ebene erhebt. Zum Abendessen verkosten Sie hier lokale Gerichte. Der Bus kann hier nicht direkt vorfahren. Es bleiben ca. 5 Gehminuten ohne Koffertransport.

 

Die letzte Nacht ist in einem guten Mittelklassehotel in zentraler Lage von Madrid vorgesehen.

Ihre Reiseerlebnisse

Eine Reise nach Kastilien und in die Extremadura ist wie eine Reise zurück in der Zeit, in wehrhafte Orte des Mittelalters, frühe Zentren von Bildung und Wissen, in charmante Landstädtchen, die trotz Würdigung als UNESCO-Stätten immer noch weit abseits der massentouristischen Routen liegen, in klösterliche Einsamkeit und zu Landschaften, die in ihrer kargen Schönheit eine immense Kraft ausstrahlen. Gleichzeitig ist es eine Reise in das Spanien von heute, das seine Traditionen pflegt, seine Religion lebt. Die Karwoche hier zu erleben macht es unvergesslich.

 

Diese Studienreise beginnt und endet in Madrid. Da wir uns thematisch auf das UNESCO Weltkulturerbe konzentrieren, binden wir keine geführten Besichtigungen in Madrid ein. Sie haben die Möglichkeit, diese Reise individuell zu verlängern.

 

1. Tag: Mittelpunkt des spanischen Imperiums - Anreise nach Madrid – El Escorial (UNESCO)

Sie reisen individuell nach Madrid an, wo Sie gegen 13:00 Uhr am Flughafen von unserer Reiseleitung begrüßt werden. Nachmittags besuchen wir die Schloss- und Klosteranlage El Escorial, den größten Renaissancebau der Welt. Hier war unter Philipp II. das Zentrum der Großmacht Spanien. Abends erreichen wir Ávila und Sie beziehen für drei Nächte die Zimmer im historischen Stadtpalast mitten in der Altstadt. Diese Lage ist zum Besuch der Semana-Santa Prozessionen ideal.

 

2. Tag: Römisches Erbe in Kastilien – Ausflug Segovia (UNESCO) und Kloster der Hl. Teresa

Heute unternehmen wir einen Ausflug nach Segovia, dessen imposanter römischer Aquädukt die Altstadt heute noch mit seiner doppelten Bogenreihe in einzigartiger Weise überspannt. Die UNESCO würdigt die Stadt als historische Einheit, zu der auch die Festungsanlage des Alcázar (Außenbesichtigung) und die Kathedrale gehören. Gebäude im Mudejar-Stil, Gärten und Gassen verbinden sich in Segovia zu einem sehr sehenswerten Ensemble. Auf dem Rückweg nach Ávila sehen wir am späten Nachmittag mit dem Monasterio de La Encarnación das Kloster der Hl. Teresa von Ávila.

 

3. Tag: Die Stadt der Heiligen und der Steine – Ávila (UNESCO)

Sie wohnen inmitten eines Weltkulturerbes, das Sie heute ausführlich kennenlernen: Die Altstadt von Ávila und die umliegenden Kirchen werden von der UNESCO als außergewöhnliches Beispiel mittelalterlicher Stadtarchitektur gewürdigt. Einst wie heute ist die Stadt sehr religiös, was sich in der Architektur aber auch in der Geschichte ausdrückt. Zwei Frauen sind zu nennen: Königin Isabella I. von Kastilien wurde hier im Kloster erzogen. Sie förderte Christoph Kolumbus und initiierte die Spanische Inquisition. Die heilige Teresa von Ávila notierte hier ihre Visionen und Gebete über Liebe und Toleranz.

 

4. Tag: Durch die Meseta nach Salamanca – Karfreitagsprozessionen oder geführter Stadtbummel

Nach der Via Crucis Prozession, die vor Sonnenaufgang um die Stadtmauer von Ávila führt, reisen wir durch die Hochebene der Meseta nach Salamanca. Zu den berühmtesten Feierlichkeiten in Salamanca gehört am Nachmittag des Karfreitags die Kreuzabnahme, die Sie besuchen werden, ferner die Procession de la Soledad, die um Mitternacht an der Kathedrale beginnt. Zahlreiche Bruderschaften ziehen bis weit in die Nacht durch die Stadt und immer wieder über die riesige Plaza Mayor. Im April werden Sie diesen Tag, den Karfreitag, für den Besuch der bedeutenden Prozessionen nutzen. Im Mai gruppieren wir das Programm etwas um und Sie werden am Nachmittag eine Stadtbesichtigung in der Universitätsstadt unternehmen. Gern reservieren wir Ihnen abends ein Restaurant an der Plaza Mayor.

 

5. Tag: Wissen und Kultur in historischen Mauern – Salamanca (UNESCO)

Ob Kunst oder Architektur, Wissenschaft, Religion oder Lebensart: Salamanca ist großartig und verströmt durch und durch spanisches Ambiente. Wir zeigen Ihnen u.a. die Alte und Neue Kathedrale, die verschiedene Kunststile vereint. Zu den originellsten Hausfassaden gehört die der Casa de las Conchas, die mit Muscheln besetzt ist. Stilelemente des Mittelalters, der Mudéjar-Kunst und der Renaissance vereinen sich hier. Eine weitere weltberühmte Fassade ziert die Universität von Salamanca, die als älteste Universität des hispanischen Sprachraums gilt. Ihre platereske Fassade ist künstlerische Filigranarbeit in Stein. Von der Universität zeigen wir ferner den Patio de Escuelas.

 

6. Tag: Von Kastilien in die Extremadura – El Barco de Avila, Jerte-Tal, Kloster Yuste, Plasencia, Cáceres (UNESCO)

Am Morgen reisen wir nach Süden und besuchen den am Kastilischen Scheidegebirge der Sierra de Gredos gelegenen Ort El Barco de Ávila. Durch das Jerte-Tal, in dem im April die Kirschen blühen, geht es zum abgelegenen Kloster Yuste. Hier verbrachte der einst mächtigste Mann der Welt, Kaiser Karl V., seine letzten Lebensjahre. Nach einem Bummel durch das Städtchen Plasencia, das verkehrsgünstig an der Silberstraße lag und dessen Stadtstruktur durch Adelspaläste und Sakralbauten des 16. Jh. geprägt ist, geht die Fahrt weiter nach Cáceres, wo Sie im Parador inmitten der UNESCO-geschützten Altstadt übernachten und zu Abend essen werden.

 

7. Tag: Landstädtchen im Dornröschenschlaf – Trujillo, Kloster Guadalupe (UNESCO), Oropesa

Cáceres wurde vom 14. bis 16. Jh. von rivalisierenden Kräften regiert. Befestigte Häuser, Paläste, mehr als 30 Türme sowie die Reste der Stadtmauer belegen dies. Für ein Weltkulturerbe dieses Formats ist Cáceres erfreulich wenig touristisch überlaufen. In Trujillo steht das Denkmal des im Ort geborenen Franzisco Pizarro auf der Plaza Mayor. Wie er, zogen mehr als fünfzig Konquistadore von hier aus, um die Neue Welt zu erobern. Kehrten Sie reich heim, bauten Sie prächtige Paläste. Auch das Kloster Guadelupe steht in Zusammenhang mit dem bedeutenden Jahr 1492 und der Christianisierung der Neuen Welt. Das Königskloster ist eng mit der spanischen Geschichte verbunden, war und ist bedeutender Pilgerort und ein wichtiges kulturelles Zentrum. Abends erreichen wir das Landstädtchen Oropesa, wo Sie im stilvollen Parador wohnen und zu Abend essen werden. Der Hof wurde früher als Stierkampfarena genutzt.

 

8. Tag: Die Stadt der drei Kulturen – Toledo (UNESCO) und Ankunft in Madrid

In Toledo vereinen sich 2000 Jahre Geschichte zu einem Meisterwerk, das durch das Zusammenleben von drei religiösen Gruppen geprägt ist: Judentum, Christentum und Islam. Die Altstadt mit der Kathedrale ist UNESCO-Weltkulturerbe. Mit dem Gemälde „Begräbnis des Grafen von Orgaz" von El Greco sehen Sie eines der ersten Gruppenportraits der europäischen Malerei. Dann geht die Fahrt nach Madrid, wo sich unsere Reiseleitung am Abend am zentral gelegenen Hotel von Ihnen verabschiedet.

 

9. Tag: Reiseverlängerung in Madrid oder Heimreise

Nehmen Sie sich am Morgen ein Taxi (ca. 30€) zum Flughafen und fliegen Sie heim oder verlängern Sie die Reise noch um ein paar Tage in Madrid, z.B. um einige der hervorragenden Museen zu besuchen.

Inklusivleistungen

  • 8 Übernachtungen mit Frühstück: 3x Boutique-Hotel in Ávila (kontinentales Frühstück), 2x 4-Sterne Hotel in Salamanca, 1x Parador Cáceres, 1x Parador Oropesa, 1x Mittelklassehotel zentral in Madrid (4-Sterne im April, 3-Sterne im Mai)
  • 2x Abendessen in Pousadas (Tag 6+7)
  • Rundreise im klimatisierten Deluxe-Reisebus
  • Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
  • Eintrittsgelder lt. Programm

Termine und Preise

Da Ostern 2018 sehr früh und damit klimatisch weniger günstig ist, planen wir die nächste Zubucherreise für Ostern 2019.

Ihre Fluganreise und Reiseverlängerungen

Flüge sind nicht im Reisearrangement inklusive. Sie können sich daher auch günstige LowCost Flüge buchen und die Reise individuell verlängern. Wir besprechen und planen Ihre An- und Abreise individuell. Bitte sprechen Sie uns an.

 

Reisebeginn ist um 13:00 Uhr am Flughafen Madrid Terminal 2, abgestimmt auf die Ankunft von Lufthansa aus Frankfurt. Die Reise endet am Hotel im Stadtzentrum. In Madrid sind die Taxigebühren zum Flughafen als flat rate festgelegt auf 30EUR pro Fahrt. Der Express Airport Bus kostet 5EUR pro Person.

Wunschleistungen

  • Abendessen in einem landestypischen Restaurant in Ávila EUR 30
  • Abendessen im Parador in Ávila EUR 45
  • Abendessen im landestypischen Restaurant in Salamanca z.B. an der Plaza Mayor EUR 35
  • Reiserücktrittskostenversicherung ab EUR 59
  • Rundum-Sorglos-Komplettschutz ab EUR 89

Bitte beachten Sie

  • Mindestteilnehmerzahl je Termin 15 Personen. Bei Nicht-Erreichen dieser Teilnehmerzahl können wir die Reise bis zum 30. Tag vor jeweiligem Reisebeginn absagen.
  • Öffnungszeiten von Monumenten können insbesondere in der Karwoche auch kurzfristig geändert werden. Änderungen unseres Programm bleiben daher vorbehalten.
  • In der Altstadt von Ávila ist kein Busverkehr zulässig. Wir halten außerhalb der Stadtmauer und das Gepäck wird zum Hotel transportiert. In Oropesa kann der Bus ebenfalls nicht bis direkt zum Hotel fahren. Gehzeit hier ca. 5 Minuten, kein Koffertransport.
  • Für die Einreise benötigen Sie als deutsche(r) Staatsbürger(in) einen gültigen Reisepass bzw. Personalausweis
  • Unsere Reisebedingungen finden Sie online im Bereich 'Reiseservice'. Gerne senden wir sie Ihnen auch zu.
  • Fachprogramm © REISEKULTOUREN GmbH Dr. Birgit Bornemeier