Whisky-Sonderreise in die Speyside war ein großer Erfolg

Auswahl und Gestaltung des Programms haben großen Anklang gefunden.

von A.U.

Liebe Frau Dr. Bornemeier,

die Rückkehr von unserem Ausflug zum Wasser des Lebens in Schottland liegt nun schon wieder eine ganz Woche hinter uns und so drängt es uns jetzt sehr, Sie auch etwas an der Begeisterung über die Reise teilhaben zu lassen.


Zunächst mal unsere Teilnehmer: wir denken, es ist gelungen, zumindest aus einigen neue Freunde des Whiskys, aber nicht zuletzt Freunde Schottlands gemacht zu haben. Auswahl und Gestaltung des Programms haben großen Anklang gefunden, es fehlte ja nichts - sogar die Piper sind uns noch in Huntly am Abend begegnet.

Aber auch wir als interne Veranstalter waren beglückt davon, wie gut alles vorbereitet und abgesprochen war. Die Gruppe zeigte sich auch recht diszipliniert, so dass Suzie hoffentlich wenig Last mit uns hatte. Wir fanden, sie war eine sehr gute und kompetente Begleiterin für uns;  man kann sich ja glücklich schätzen, wenn so eine Persönlichkeit ihr Wissen mit einer Reisegruppe teilt.


Alle menschlichen Begegnungen konnten wir nur positiv erleben; dazu gehörte Murray, der Fahrer, ebenso wie alle Damen und Herren in den Destilleries und den anderen Orten, die wir besichtigen konnten, wie auch David, der uns an den Kernpunkt der Reise führte, wo eben auf der kleinen Wanderung in die Berge Wasser und Lebenswasser sich begegneten. Auch das Dinner in der Mühle war dramaturgisch optimal platziert, es bescherte uns in der besonderen Atmosphäre bei dem sehr guten Essen einen wunderbaren Schlusspunkt. Nicht unerwähnt bleiben darf natürlich der Umstand, dass Schlossherr und Schlossherrin uns zuvor auf Schloss Ballindaloch persönlich empfangen haben – unvergesslich. 


Aber auch das Castle Hotel soll nicht vergessen werden. Wenn jemand das erste Mal in Schottland ist und dort bei Abendsonne dieses als sein Hotel zum ersten Mal erlebt, dann hört man schon so begeisterte Worte wie: "Und genauso haben wir uns das vorgestellt." Mit dem Wetter hatten wir ja überhaupt großes Glück!


Einzig die Rückreise bescherte uns etwas Unbill, weil in Frankfurt schwere Unwetter nieder gingen, so dass in Amsterdam nicht gestartet werden konnte und die Bahnen in Deutschland dann Sonntag Abend stark verspätet fuhren und überfüllt waren - aber so ist es halt. Besser ein sicherer Flug als ein Risiko der Unvernunft.


Insgesamt möchten mein Mann und ich Ihnen von Herzen unseren Dank sagen nicht nur für die perfekte organisatorische Abwicklung der Reise, sondern auch für die gelungene und einfühlsame Umsetzung aller unserer Ideen und Wünsche, mit denen wir auf Sie zugekommen waren. Wenn Sie Gelegenheit haben, geben Sie bitte unsere Grüße und unseren Dank an die weiter, die sich darüber freuen würden.

Mit sehr herzlichen Grüßen,
A.U.

 

********

Dieses Feedback bezieht sich auf eine Whisky-Sonderreise, die wir für eine Lions-Gruppe zum Thema "Whisky - Das Wasser des Lebens" arrangiert haben.