Wir planen europaweit maßgeschneiderte Individualreisen zum selbst fahren, Wanderreisen, Privatreisen mit Chauffeur sowie Luxusreisen. Ergänzend bieten wir Reisen zum Zubuchen in unsere fachkundig geführten Gruppen an und arrangieren Touren auch speziell für Ihre eigene Gruppe. Sprechen Sie uns an, wir gestalten Ihren Urlaub genau nach Ihrem Geschmack.

Kontakt
Reisekultouren
c/o Dr. Birgit Bornemeier
Behringstraße 25
32756 Detmold
+49 5231 – 60 20 895
info@reisekultouren.de
Top
Varusschlacht an den Externsteinen - Foto (c) Robin Jähne

Varusschlacht im Teutoburger Wald

  /  Varusschlacht im Teutoburger Wald

Varusschlacht im Teutoburger Wald

ab € 165 pro Person

„Varus, gib mir meine Legionen wieder!“ Spüren Sie dem Mythos eines Freiheitskampfes nach, der Europa bewegte und gehen Sie auf römisch-germanische Spurensuche zwischen Rhein und Weser.

Auf den Literaturfund der Annalen des Tacitus zurückgehend, sind die historischen Fakten dieser Studienreise schnell zusammengefasst: Tacitus berichtet, dass im Jahr 9 n.Chr. die römischen Legionen des Varus und die germanischen Stammesverbände unter Führung des Arminius aufeinander trafen (Annalen I, 55-61). Der Ausgang dieser Schlacht im Teutoburger Wald erschütterte das römische Selbstverständnis schwer: Eine so verheerende Niederlage hatten die bisher als unschlagbar geltenden Elitetruppen des römischen Imperiums lange nicht erlitten.

Varusschlacht im Teutoburger Wald

Drei Legionen – mehr als 15.000 Mann und sein eigenes Leben – verlor der römische Statthalter Varus in einer noch heute unfassbaren Auseinandersetzung mit einem Feind, der aus der eigenen Mitte kam.

Wer war dieser Arminius, und wie wurde aus einem hoch dekorierten römischen Reiterführer der gefürchtete germanische Guerillakämpfer, der es fertig brachte, Rom in der Blüte seiner Macht aus Germanien zu vertreiben? Welche aktuelle Bedeutung haben die von ihm angeführten Befreiungskämpfe für die Identitätsbestimmung der Deutschen noch heute?

Viel spannender als das Nachzeichnen einer grausamen Schlacht und die Diskussion ob (oder ob eben nicht) Kalkriese Ort der Varusschlacht ist, zeigt sich die Struktur dieses „ersten 30jährigen Krieges auf deutschem Boden“. Was sind die Hintergründe, was macht diese Schlacht – über die man so wenig sicher weiß – bis heute ungemein faszinierend?

Diese PKW-Studienreise zum selbst fahren lässt Sie mit unserem REISEKONZEPT Geschichte individuell entdecken.

2009 jährte sich dieses historisch sehr bedeutende Ereignis und Deutschland blickte auf 2000 Jahre Varusschlacht zurück. Das Thema bleibt noch weit darüber hinaus spannend, denn der römisch-germanische Konflikt endete nicht im Morast eines regnerischen Tages im September des Jahres 9…

Was diese Reise ausmacht

  • Ein Thema. Drei Museen. Viele Schauplätze – Die Varusschlacht prägte die Geschichte Europas
  • Fakten, Forschung, Fiktion – unser Reisekonzept veranschaulicht Theorie und Topographie
  • Wohnen im Zentrum der Geschichte – unserem REISEKULTOUREN Apartment mitten in Detmold
  • PKW-Studienreise zum selbst entdecken mit allen Tipps und Informationen zum Nachlesen, die eine Studienreise ausmachen

Ihre Reiseerlebnisse

Viel wurde geforscht, geschrieben, Einiges weiß man und noch mehr wird vermutet. Die Varusschlacht bewegt. Sie macht neugierig auf die nur schwer fassbar scheinenden Hintergründe. Wir möchten Ihnen topographische Zusammenhänge aufzeigen und in der Landschaft verdeutlichen, was die engagiert verfolgten Theorien der Schlachtortbestimmung bedingt. Unsere 5-tägige Reise führt zu den wichtigsten Ausstellungen, Fundorten, Lagern und Stätten, die rund um diese Schlacht diskutiert werden, die interessanterweise nach dem Verlierer benannt wurde.

Sie reisen aus Westen an und kennen Xanten noch nicht? Dann macht es Sinn, diese thematische Reise am Morgen am Niederrhein beginnen zu lassen. Sie können natürlich auch ganz anders planen, als wir im Folgenden vorschlagen. Die Tipps aus unserem REISEKONZEPT können ganz individuell nach eigenem Ermessen neu zusammengestellt werden. Suchen Sie sich heraus, was Sie besonders interessiert. Und dann gehen Sie auf Entdeckungsreise!

So wohnen Sie

Mitten im Naturpark und im Zentrum der historischen Residenzstadt Detmold sind die REISEKULTOUREN Apartments unser eigenes Genuss-Projekt. Die in 2014 komfortabel gestalteten und hochwertig ausgestatteten Ferienwohnungen sind Ihr Wohlfühl-Zuhause für einen entspannten, erlebnisreichen Urlaub in zentraler Lage des Teutoburger Waldes. Von hier aus können Sie diese Reise ganz bequem und ohne Umzüge unternehmen.

Beide Ferienwohnungen sind jeweils ca. 40qm groß. Ein weiß gestaltetes Bad mit Tageslicht, Dusche/WC und Föhn bieten zeitgemäßen Komfort. Die Ausstattung ist aus liebevoll restaurierten Sammlerstücken aus Jugendstil und Gründerzeit sowie modernen Qualitäts- und Designmöbeln  kombiniert. Das gehobene Wohngefühl wird durch hochwertige Matratzen und Bettwaren und eine gut ausgestattete Küche mit edlem Glas und funktionalem WMF-Kochgeschirr unterstrichen.

Nutzen Sie im Sommer den Garten, verlegen Sie das Abendessen nach draußen oder entspannen Sie mit einem Glas Wein oder Whisky. Im abgeschlossenen Hof können Sie auch Fahrräder sicher abstellen.

REISEKULTOUREN ist auf Themen- und Genussreisen spezialisiert, was sich in der besonderen Ausstattung der Wohnungen spiegelt: Jede ist eine kleine Whisky-Art-Galerie, gestaltet mit Werken des in der Szene sehr bekannten Künstlers Ian Gray. In der Honesty Bar stehen meist über 50 Whiskys, viele davon Einzelfassabfüllungen und Destillate aus aller Welt.

Wohnung LEOPOLD

Der Wohn-/Schlafraum (Bett 1,60m) liegt zur Straßenseite und nach Südwesten. Die Wohnung hat eine separate große Wohnküche mit Treppe zum Garten und ein hell gefliestes Tageslichtbad mit Dusche/WC.

Wohnung PAULINE

Dieses Apartment hat einen Wohnraum mit offenem Fachwerk zur Küchenzeile und einen antiken Pokertisch, an dem Sie ab Mittag in der Sonne sitzen. Es hat ein Tageslichtbad im Durchgang zum Schlafzimmer, was dem Alter des Hauses geschuldet ist, das von 1825 stammt. Das Schlafzimmer (Bett 1,40m) liegt zur ruhigen Hofseite und hat eine Treppe zum Garten.

Inklusivleistungen

  • 4 Übernachtungen mit Selbstversorgung im REISEKULTOUREN Apartment im Zentrum Detmolds
  • Nutzung unseres REISEKONZEPTES „Varusschlacht“ mit Entdecker-Tipps rund um das Thema sowie alle Kontakte zur Gestaltung o.g. Reiseprogramms
  • 1x Wäschepaket
  • Gartenbenutzung
  • Waschmaschinen- und Trocknernutzung

Reisetermin

Sie reisen zu Ihrem Wunschtermin!

Preis pro Wohnung

EUR 330 für 4 Übernachtungen
EUR 60 je Verlängerungsnacht

Wunschleistungen

Für Stadtführung in Detmold und/oder thematische Reisebegleitung z.B. an den Externsteinen empfehlen wir die Touren von Cornelia Müller-Hisje.

Bitte beachten Sie

  • Für das unter Inklusivleistungen genannte Programmpaket gelten unsere Reisebedingungen für Pauschalreisen.
  • Wir empfehlen den Abschluss einer Reiseversicherung inkl. Covid-Schutz.
  • Diese Reise ist für Personen mit Mobilitätseinschränkungen leider nicht geeignet.
  • Nicht inklusiv sind An- und Abreise nach Detmold, Transport, Eintrittskosten und Führungen, Mahlzeiten, persönliche Ausgaben, Parkplatz
  • Für die Fotos vom Hermannsdenkmal und der Schlacht an den Externsteinen danken wir Robin Jähne / www.robinjaehne.de.
  • Fachprogramm © REISEKONZEPTE Dr. Birgit Bornemeier.
  • Reisecode RKDI00-VAR

Wolfram Gebhardt und Cornelia Müller-Hisje haben den Forschungsstand mit seinen diversen Theorien und militärstrategisch-topographischen Überlegungen speziell für REISEKULTOUREN umfassend recherchiert. Ihnen ein herzliches Dankeschön für das große Engagement im Themenbereich Arminius und Varus.

Als in Detmold beheimateter Reiseveranstalter sind wir dem Thema regional sehr verbunden. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie über das hier geschilderte Programm hinaus Fragen zu den Veranstaltungen in der Region haben, eine Gruppenreise planen oder ein individuelles Reisearrangement wünschen. Wir helfen Ihnen sehr gerne weiter.

0 Bewertungen
  • Abreise-/Rückkehrort
    z.B. ab Xanten und bis Detmold

Tour Plan

1
1. Tag - Das Imperium greift an - Römische Strategie und Logistik
Xanten, Haltern und die Lippe Sie reisen aus Westen an und kennen Xanten noch nicht? Dann macht es Sinn, diese thematische Reise am Morgen hier am Niederrhein beginnen zu lassen. Sie können aber natürlich auch ganz anders planen als wir im Folgenden vorschlagen und die Tipps aus unserem REISEKONZEPT ganz individuell nach eigenem Ermessen neu zusammenstellen und sich heraussuchen, was Sie besonders interessiert. Im einstigen Kastell Xanten besuchen Sie das erst 2008 eröffnete RömerMuseum. Architektonisch verschmelzen Elemente des archäologischen Schutzbaus über den Thermen mit einem modernen Museumsgebäude. Geschichte wird im Innenraum auch gestalterisch auf verschiedenen Ebenen und aus vielen Perspektiven betrachtet. Hier sind die geschichtlichen Hintergründe, die Waffentechnik und auch der Lebensstil der Römer am Niederrhein als informativer Einstieg in unser Thema dokumentiert. Im Maßstab 1:1 zeigt der Archäologische Park Xanten römische Bauten wie den Hafentempel, das Amphitheater und die Stadtmauer als Modell an originalem Ort. In der römischen Herberge können Sie sich bei einem Mittagsimbiss von der Schmackhaftigkeit antiker Rezepte überzeugen. Dann geht die Fahrt durch die Lippeniederung in das Römerlager Haltern am See. Die Militäranlagen gehören zu den wichtigsten und am besten erforschten Komplexen des Imperium Romanum zur Zeit des Augustus. Dies wird im Römermuseum sehr anschaulich gezeigt. Auf der Weiterfahrt Richtung Lippe queren Sie den überaus bedeutenden Wasserweg der Lippe und bekommen einen Einblick in die strategische und koloniale Eroberungspolitik Roms. Abends erreichen Sie Detmold, wo Sie Ihre Ferienwohnung im Zentrum der Stadt beziehen.
2
2. Tag - Global Player - Die Provinzialisierung Germaniens
Oerlinghausen, Iburg, Corvey, Lügde und das Heiligtum Externsteine Das Archäologischen Freilichtmuseums in Oerlinghausen veranschaulicht die Lebensweise der Germanen, die in deutlichem Kontrast zu dem in Xanten Gesehenen steht. Hier wird transparent, über welche Techniken die Germanen verfügten und beeindruckend klar, mit welchen kulturellen Unterschieden sich Arminius als Fürstensohn der Cherusker souverän arrangierte, als er im römischen Militär seine kometenhafte Karriere absolvierte. Über die Iburg geht die Fahrt an die Weser, die Ziel der römischen Eroberungspläne war. In der berühmten Klosterbibliothek von Corvey wurden Mitte des 15. Jahrhunderts die Annalen des römischen Autors Tacitus gefunden. Sie überliefern die Geschichte der Varusschlacht. Mit ihnen begann die zweite große Karriere des Arminius, der - eingedeutscht als Hermann - zu einer der wichtigsten Symbolfiguren der Deutschen wurde. Von hier aus fahren Sie nach Lügde. Hier brauchen Sie etwas Phantasie, denn Sie sehen nichts. Hier wird ein noch nicht ergrabenes Sommerlager des Varus angenommen. Wir empfehlen den Abstecher jedoch, da im weiten Talbereich militärisch vorstellbar ist, welchen Platzbedarf Truppen benötigten, um in geordneter Formation zu marschieren. Von hier aus nähern wir uns dem Teutoburger Wald und dem germanischen Heiligtum der Externsteine, die Sie in Abendstimmung erleben sollten. Unternehmen Sie noch einen kleinen Spaziergang durch den Hudewald des Naturparks Teutoburger Wald, bevor Sie nach Detmold zurückkehren.
3
3. Tag - Der Mythos - Varusschlacht im Teutoburger Wald
Dörenschlucht, Hermannsdenkmal und Detmold "Das ist der Teutoburger Wald, / Den Tacitus beschrieben, / Das ist der klassische Morast, / Wo Varus stecken geblieben. / Hier schlug ihn der Cheruskerfürst, / Der Hermann, der edle Recke; / Die deutsche Nationalität, / Die siegte in diesem Drecke." (Heinrich Heine 1843, Deutschland. Ein Wintermärchen) Um die möglichen Orte der Varusschlacht ranken sich zahllose Legenden und Theorien. Über Knetterheide (Gnida Feld?) nähern Sie sich den archäologischen Fundstellen und mutmaßlichen Feldlagern direkt am Fuße des Teutoburger Waldes, der für die Schlacht als Landschaftsbezug den Namen gab. Eine der älteren und intensiv vertretenen Theorien lokalisiert sie in die schluchtartigen Passagen des hier nur wenige Gehminuten breiten Mittelgebirges. Die Dörenschlucht steht dafür repräsentativ. Bei einem Spaziergang wird eindrucksvoll deutlich, dass eine geordnete römische Truppenorganisation in diesem für germanische Guerillaaktionen prädestiniert wirkenden Gelände völlig unmöglich war. Bis heute sind Landwehren im als archäologischem Bodendenkmal geschützten Gelände erkennbar. Der Plan, dem Cheruskerfürsten auf der Grotenburg bei Detmold ein weithin sichtbares Denkmal zu setzen, geht zurück auf den Bildhauer und Architekten Ernst von Bandel. Er widmete sein Leben und künstlerisches Wirken der Idee, mit seinem Hermannsdenkmal ein allgemeingültiges Nationalsymbol zu schaffen. Unter schwierigsten finanziellen und gesundheitlichen Bedingungen erreichte er die Fertigstellung und Einweihung am 16. August 1875. Nach einem Rundgang um diese tatsächlich "größte" Sehenswüdigkeit unserer Reise geht die Fahrt zurück nach Detmold. Im Lippischen Landesmuseum im Zentrum der Altstadt gehen Sie der Frage nach, welche Auswirkungen die Varusschlacht auf die deutsche und europäische Geschichte hatte. Welche Folgen hatte das Wirken des Arminius und wie wurden aus ihm und seinen Germanen so wichtige Symbolfiguren der Deutschen? Anhand zahlreicher Objekte vom großformatigen Gemälde bis zum Glasaschenbecher und modernen elektronischen Medien wird gezeigt, wie aus dem historischen Ereignis innerhalb von 500 Jahren ein wandelbarer Mythos wurde. Sogar die Landesausstellung "Untergang des Römischen Reichs" 2022 in Trier thematisierte, wie Arminius/Hermann und seine Frau Thusnelda zu Nationalhelden und Werbeikonen wurden. Im Anschluss an den Museumsbesuch bleibt Zeit zum Stadtbummel in der historischen Innenstadt der Lippischen Residenz - und für ein Thusnelda-Bier im Detmolder Brauhaus.
4
4. Tag: Krieg und Kult - Heiligtümer und Hypothese der Schlacht im Süden
Haaren, Bruchhauser Steine, Kneblinghausen und Anreppen Dieser Tag vervollständigt den Überblick über die als möglich diskutierten Schlachtorte und hebt Stätten hervor, die weniger bekannt sind. Südlich des heute so bezeichneten Teutoburger Waldes finden sich bis in den Arnsberger Wald hinein römische Lagerstrukturen wie auch wichtige germanische Heiligtümer. Zu den legendären Ereignissen mit tatsächlich zu belegenden Akteuren gehört der mysteriöse Goldadlerfund am Kreuzungspunkt von drei Königswegen auf dem Salmesfeld. Auch ein Drususaltar wird auf dem wahrscheinlichen Schlachtfeld von Arbalo unter dem Feldherrn Drusus historisch genannt. In der sächsischen Geschichte ist die große Bedeutung der Eresburg als angenommener Standort der Irminsul belegt. Die Lage auf einem Tafelberg über dem Tal der Diemel, das als Weserzufluss strategisch wichtig war, wurde durch die Jahrhunderte hart umkämpft. Nach dem Besuch des germanischen Heiligtums der Bruchhausener Steine bei Olsberg erreichen Sie das Römerlager Kneblinghausen. Es spielt als strategischer Punkt eine wichtige Rolle in einer Schlachtfeldalternative: Arnsberger Wald. Gute 70km und einige römische Tagesetappen sind es von hier bis zum Kastell Anreppen. Es soll sich um das vom römischen Geschichtsschreiber Velleius Paterculus erwähnte Winterlager am Oberlauf der Lippe handeln. Im gut 23ha großen Lager waren wohl 6000 Mann stationiert. Hier wird die Residenz des Tiberius, Adoptivsohn des herrschenden Kaisers Augustus, angenommen. Anreppen wurde noch vor der Varusschlacht aufgegeben und planmäßig vernichtet.
5
5. Tag - Finaler Konflikt - Varus und Germanicus

Barkhausen und Kalkriese Wo lag das Sommerlager des Varus? Das ist eine entscheidende Frage bei der Lokalisierung der Schlachtorte. Ein junger archäologischer Fund löste im Sommer 2008 bundesweit hohe Aufmerksamkeit der Medien aus. In einem Neubaugebiet an der Porta Westfalica wurde ein Römerlager gefunden. Einiges deutet darauf hin, dass hier ein Teil der Truppen von Varus lagerte, bevor sie 9 n.Chr. in die Schlacht zogen. Im Übergang zur Norddeutschen Tiefebene wird topographisch anschaulich, dass Germanicus im Jahre 16 hier die Schlacht auf dem Idistavisischen Feld gegen Arminius geführt haben könnte, über die Tacitus (Annalen II, 19) schreibt.

Seit mehr als 20 Jahren wird im Museum und Park Kalkriese zur Varusschlacht geforscht. Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung überblicken und begehen Sie das weitläufige Gelände, in dem regeläßig auch thematische Kunstausstellungen stattfinden. Mit zahlreichen beantworteten und sicherlich einigen neuen Fragen endet diese individuelle PKW-Studienreise am Nachmittag. Verbringen Sie doch noch einige Anschlusstage im Teutoburger Wald, der Heimat unseres Helden Arminius!
Du hast keine Erlaubnis, dich zu registrieren